Letzte Einsätze

16.10.2017  
Brandeinsatz  
in GM-Hardt-Hanfgarten  

15.10.2017  
Brandeinsatz  
in GM-Elbach  

14.10.2017  
Unterstützung Rettungsdienst  
in GM-Karlskamp  

09.10.2017  
Technische Hilfeleistung (Ölspur)  
in GM-Strombach  

30.09.2017  
Brandeinsatz  
in GM-Strombach  

Chronik Strombach

Strombach, 18. Juni 1924: Um Mitternacht werden die Strombacher Bürger jäh aus dem Schlaf gerissen. Feueralarm ruft alle Einwohner zusammen. Aus einem Wohnhaus, in dem ein Polterabend gefeiert wird, lodern die Flammen. Nur mit Hilfe der Feuerwehr Hanfgarten gelangte es den Brand zu löschen. Wenige Tage später gab es allerdings wieder Feueralarm, diesmal ging das Feuer von der Lehrerwohnung im Schulhaus aus. Wieder strengten sich die Strombacher und Hanfgartener an - doch dieses mal vergeblich. Das Gebäude brannte bis auf die Grundmauern nieder.

Von diesen beiden Ereignissen und der Befürchtung beunruhigt, dass die Ursache Brandstiftung seien könnte, traf man sich zu einer Bürgerversammlung. Einstimmig wurde beschlossen, Nachtwachen patrouillieren zu lassen und eine eigene Feuerwehr zu gründen. Etwa 60 junge Burschen und gestandene Männer erklärten sich damals bereit, an der Aufstellung der Freiwilligen Feuerwehr Strombach mitzuwirken. Zum ersten Brandmeister wurde Heinrich Bickenbach ernannt.

Insgesamt 25 Jahre lang, auch nach der Neugründung nach Kriegsende, füllt Bickenbach das Amt aus. In dieser Zeit sorgten die Strombacher selbst dafür, dass Ihre Feuerwehr auch einsatzfähig ist.

Diese Tradition der engagierten Selbsthilfe prägte die folgenden Jahrzente und gilt noch heute.


Die Einheitsführer der Löschgruppe Strombach von 1924 bis 2015:

1924 - 1949          Heinrich Bickenbach
1949 - 1955          Emil Breidenbach
1955 - 1965          Oskar Scheuse
1965 - 1975          Robert Müller
1975 - 1978          Konrad Reichling
1978 - 1994          Peter Freitag
1994 - 1997          Rüdiger Adolf
1997 - 2014          Dr. Andreas Esser

 

1924

22. Juni 1924. Gründung der Löschgruppe Strombach und Aufnahme von 45 Männern in die neugeschaffene Einheit. Zum 1. Brandmeister wird Heinrich Bickenbach bestellt.

1929

Neubau des Gerätehauses in Eigenleistung auf einem vom Turnverein zur Verfügung gestellten Grundstück.

1930

Ostern. Errichtung eines Feuerwehrturmes.

1940

Von der Gemeinde Gimborn erhält die Löschgruppe eine neue Motorspritze.

1947

Nach dem Ende des Krieges bildet sich die Wehr neu als Feuerwehr Gimborn, Löschgruppe Strombach. Einheitsführer ist weiterhin Brandmeister Heinrich Bickenbach.

1949

25 jähriges Jubiläum. Emil Breidenbach übernimmt die Leitung der Löschgruppe.

1955

Erneuter Führungswechsel: Emil Breidenbach gibt sein Amt an Oberbrandmeister Oskar Scheuse ab.

1957

Die Wehr erhält von der Gemeinde Gimborn eine neue Motorspritze. Zusätzlich stellt die Gemeinde einen LKW zur Verfügung, der von den Feuerwehrkameraden zum Löschfahrzeug umgebaut wird.

1965

07. November. Brandmeister Robert Müller wird zum neuen Löschgruppenführer ernannt.

1968

Das Gerätehaus wird in Eigenleistung umgebaut und modernisiert.

1970

Durch die Neugliederung der Stadtgemeinde Gummersbach wechselt die Löschgruppe Strombach von der Gemeinde Gimborn zur Stadt Gummersbach.

1973

September. Ein neues Löschfahrzeug, ein Ford Transit als Tragkraftspritzenfahrzeug, wird in Dienst gestellt.

1974

1.- 2. Juni. Die Einheit feiert ihr 50 jähriges Bestehen.

1975

15. Oktober. Die Löschgruppe trauert um ihren Einheitsführer Robert Müller, der nach kurzer schwerer Krankheit verstarb. Zu seinem Nachfolger wird sein Stellvertreter Konrad Reichling ernannt.

1978

27. Januar. Brandmeister Peter Freitag wird neuer Löschgruppenführer, als Stellvertreter steht ihm Georg Koralewski zur Seite.

1981

27.- 31.Mai. 600 Jahre Strombach. Eine ganze Woche lang steht der ganze Ort im Zeichen dieses Ereignisses. Die Feuerwehr ist u.a. mit einer Einsatzübung, Brandsicherheitswachen und Ihrer Beteiligung beim Festumzug mit von der Partie. Im September wird das Gerätehaus umgebaut, der Schulungsraum renoviert und es werden neue Spinde für die persönliche Ausrüstung angeschafft.

1982

Aufgrund der beengten Platzverhältnisse wird ein Umkleideraum mit Küche an den Schulungsraum angebaut.

1988

28. Juli. Ein von der Löschgruppe aus Eigenmitteln finanzierter und in Eigenleistung umgebauter VW-Bus wird als Mannschaftstransportwagen in Dienst gestellt und im Dezember eine neue Garage an das Gerätehaus angebaut.

1994

20.März. Oberbrandmeister Rüdiger Adolf übernimmt die Führung der Einheit. Peter Freitag wird sein Stellvertreter.

1996

August. Der von der Löschgruppe angeschaffte VW-Bus wird aufgrund nicht mehr behebbarer technischer Mängel ausgemustert.

1997

06. April. Unterbrandmeister Dr. Andreas Esser übernimmt die Führung der Einheit.

1998

14. August. Erster Spatenstich der Bauarbeiten zur Erweiterung der Fahrzeuggarage des Gerätehauses. Hier soll ein neues, größeres Löschfahrzeug Platz finden.

1999

Das TSF aus dem Jahr 1973 wird ausgemustert. Es wird ersetzt durch ein baugleiches Fahrzeug aus dem Jahr 1968.

2001

Juni. Der alte TSF aus dem Jahr1968 wird endlich durch das lang ersehnte neue Fahrzeug, ein TSF-W von der FirmaSchlingmann, ersetzt.

2006

625 Jahre Strombach. DIe EInheit unterstützt die örtlichen Feierlichkeiten an allen Tagen.